Es zeichnete sich bereits seit einiger Zeit ab, als der Goldpreis seit Anfang September stetig ab der 950 US-Dollar-Marke aufwärts strebte. Nun ist es wieder soweit: Der Goldpreis stieg am 08.09.2009 vormittags auf 1.004,50 US-Dollar (pro Feinunze, Londoner Fixing). Der letzte Höchst-Stand betrug 1.023,50 US-Dollar am 17.03.2008 im Londoner Fixing laut Kitco.com.

Ist dies nun die Angst vor einer Inflation?
Weiterlesen

Im März gab es einen kritischen Fernsehbericht von FocusTV, in dem die Ankauf-Praktiken von Goldankäufern vorgestellt wurden. Mit den steigenden Goldpreisen der letzten Jahre ist es häufig reizvoll, das Edelmetall Gold aus ungetragenem Schmuck zu Geld zu machen. Älteren Schmuck, den man geerbt hat, oder der einem vom Stil her nicht mehr gefällt, kann nach einigen Jahren durch die letzten Preissteigerungen zu einem lohnenden Geschäft werden, da die Goldpreis-Steigerung zu einem Wertausgleich für die Anfertigung führen konnte.

Allgemein kann dieses Video sehr schön illustrieren, wie man beim Verkauf von Goldschmuck, Altgold oder Zahngold vorgehen kann. Bereits am Anfang des Videos wird auch aufgelöst, bei welchem Institut man den besten Goldpreis für sein Edelmetall bekommen kann, nämlich direkt in der Scheideanstalt – hier beispielhaft: Aurum Edelmetalle in Norderstedt bei Hamburg.

Weiterlesen

In 2007 hätten viele Finanzberater über eine Anlage in Gold sicherlich noch gelächelt. Dann kam 2008. Und Anfang 2009 lächeln all jene zufrieden in sich hinein, die in Edelmetallen angelegt haben.

Nach wie vor hält der Run auf Gold für die Wertanlage an. Anlegern geht es nun vor allem darum, mehr in der Hand zu haben als Papier. Das betrifft auch Fonds für Gold oder Aktien als Minen-Anteile, weil der einzelne Anleger meist keinen Zugang zum physischen Edelmetall hat, welches die Fondsgesellschaften für ihn verwalten, sondern nur zum Papier und zum fiktiven Wert. Was dem Anleger bei der Flucht aus dem Papier recht ist, kann dem Privatmann mit alten Schmuckresten, Altgold oder Zahngold nur billig sein.

Wer in dieser Zeit Altgold wie alten Schmuck, Goldmünzen oder Zahngold zum Goldankauf geben kann, erlöst ein Vielfaches von dem, was vor einem Jahr möglich gewesen wäre. Weiterlesen

Ein schönes Haushaltsplus kann gewonnen werden, wenn alter Goldschmuck, der lange nicht mehr getragen wurde, beim Goldankauf in Zahlung gegeben wird. Dabei macht den besten Schnitt häufig der Goldankäufer, nicht der uninformierte Verbraucher. Wer also bei den aktuellen Goldpreisen überlegt, schlummernde Werte zu aktivieren, der muss sich genau informieren. Dafür haben wir einen echten Geheimtipp – die Scheideanstalt.

Natürlich wollen Kunden vor ihrem Verkauf die Preise vergleichen, um das beste Ergebnis zu erzielen. Hierzu hat sich im Internet mittlerweile ein Verwirrspiel installiert, das diesem Wunsch nur vordergründig entspricht. Leider werden häufig nicht tatsächlich zu erzielende Preise veröffentlicht. 
Auf der Internetseite eines Goldankäufers steht ein Lockpreis, der nicht gezahlt wird, weil:

  • nicht berücksichtigt wird, dass der Gold-Feingehalt im Schmuck nicht dem Feingehalts-Preis auf der Webseite entspricht. Der angegebene Preis kommt also nie zur Anwendung!
  • ein Abschlag für die Begutachtung und/oder das Verarbeiten des Goldes nicht berücksichtigt wurde – wenn genau nachgefragt wird und man über den tatsächlich vorhandenen Schmuck spricht, wird plötzlich ganz anders gerechnet.
  • Wägetechniken nicht immer optimal zum Einsatz kommen
  • der Goldankäufer vielleicht nie vorhatte, diesen tatsächlich zu zahlen. Häufig berufen sich Goldankäufer im Internet ebenso wie auf der Straße darauf, dass der Goldpreis „gerade sinke“, die Börsennotierung gar nicht gilt oder dass Ihr Material zu dem angegebenen Preis aus anderen Gründen nicht angekauft werden könne.

Achten Sie mal drauf: Bei dem Goldpreis steht immer, dass es sich um ein unverbindliches Angebot handelt!

Bedenken Sie beim Goldankauf deshalb:

Das Geschäftsmodell Goldankauf:

Der Goldankäufer will Gewinn erwirtschaften. Je höher desto besser, das ist menschlich nicht verwerflich. Der eigentliche Wert des Goldanteils in Ihrem Schmuck (also 333, 585 oder 750) würde sich normalerweise aus dem Feingehalt ergeben. Allerdings kann Ihnen kein Goldankäufer dieser Welt einen Wert wie für fertiges Feinmetall auszahlen. Diesen Eindruck gewinnt man aber, wenn man die Lockpreise im Internet recherchiert. Hier sollte man mißtrauisch sein. Denn auch der Goldaufkäufer erhält von der Scheideanstalt höchstens den aktuellen Marktpreis abzüglich der Kosten für den Scheidauftrag. Je nach Geschäftsmodell muss er also folgende Abschläge vornehmen:

Lagerzeit:

Der Goldankäufer sammelt Goldschmuck, der bei einer Scheideanstalt aufgearbeitet wird. Scheideanstalten nehmen normalerweise größere Mengen an, oder arbeiten oft nicht mit Privatkunden zusammen. Daher sammelt der Goldankäufer, bis er ein entsprechendes Mindestgewicht für die Beauftragung einer Scheideanstalt zusammen hat. Erst dann gibt er den Schmuck an die Scheideanstalt weiter. In der Zwischenzeit wird sich aber ziemlich sicher der Goldpreis verändern. Er muss also eine kalkulatorische Sicherheitsmarge für diese Kursschwankung in seinen Preis einrechnen.

Seine Arbeitszeit:

Jeder korrekt arbeitende Goldankäufer muss bemüht sein, den tatsächlichen Wert festzustellen und die angebotene Ware zu prüfen. Die präzise Abschätzung der Werte ist, wenn es sich um viele Einzelstücke handelt, nur mit erheblichem Zeitaufwand möglich, wenn nur die einfachen Testmöglichkeiten mit Säure zugrunde gelegt werden können. Selbstverständlich möchte ein Goldankäufer seine Arbeitszeit bezahlt bekommen.

Sein Risiko:

Ein Goldankäufer hat in der Regel nur Zugang zu bestimmten, allerdings sehr begrenzten Prüfmethoden (z.B. die „Säureprüfung“). Und er hat nach einigen Geschäftsjahren sicherlich auch ein gerüttelt Maß an Erfahrung. Trotzdem kann er bei einigen Legierungen, die nicht gekennzeichnet sind ( anders als bei Goldschmuck mit 333, 585, 750, 999) nicht sicher sein, welcher Feingehalt  tatsächlich vorliegt . Das betrifft häufig handgearbeiteten Schmuck vom Goldschmied, sämtliche Zahngolde, älteres Tafel-Silber, kombinierte Legierungen, deren Gewichte man nicht einzeln ermitteln kann, wie z.B. eine Münze mit 90% Gold in einer Fassung von 14Kt, ein aus Gold und Platin kombiniertes Stück oder mit Füllmittel gefüllte Hohlkörper, usw. usw… Daher rechnet er hierfür einen Risiko-Abschlag in den Preis ein. Beim Zahngold kann der Abschlag bis zu 60% betragen. Dieses Risiko muss also jeder Kunde mittragen – auch wenn er ganz einwandfreie Ware zum Gold-Ankauf abgibt.

Der Standort:

Ein Goldankäufer in Innenstadtlage hat andere Geschäftskosten, als ein Betrieb in Randlage. Oder handelt es sich vielleicht gar nicht um einen reinen Goldankauf, sondern nur um einen Optiker oder Kiosk, der nur hin und wieder Goldankauf-Tage anbietet? Dann muss natürlich eine Beteiligung für die Nutzung der Gewerberäume und die zusätzlichen Werbematerialien gezahlt werden. Goldankäufer, die keine eigenen Geschäftsräume haben, sondern nur hin und wieder in einem anderen Geschäft anwesend sind, sollten Sie ohnehin bei Ihren Überlegungen ausschließen, da diese zweifelhaften Reisenden vom Ordnungsamt eigentlich gar nicht genehmigt werden dürften. Es besteht nämlich für den Edelmetallhandel aus guten Gründen eine Residenzpflicht. Der Edelmetall-Handel ist nur niedergelassenen Unternehmen erlaubt. Dies wird oft durch Schein- oder Untermietverträge umgangen.

Ein Goldverkauf über das Internet kann da schon einen Vorteil bringen, da der Kunde mit dem Postversand auch Zugriff auf einen  Spezialbetrieb bekommt und damit Zugang zur Hochtechnologie hat, die für so wertvolle Materialien eigentlich immer zum Einsatz kommen sollte. Das Internet ermöglicht durch seine Transparenz daher Zugang zu Unternehmen, die der Kunde mangels Kenntnis sonst weder kennen noch besuchen würde.  Heutzutage kann jeder direkt an die Gold-und Silberscheideanstalt verkaufen.

Die Verwertung des Goldes:

Selbst wenn der Goldankäufer ganz sparsam mit seiner Arbeitszeit umgeht und nur einen geringen Teil als Marge für sich behalten will: Bei der Verwertung von Goldschmuck werden auch im hochtechnisierten Scheidbetrieb nicht 100% recycelt. Man kann es sich vorstellen, wie das Auswischen eines Marmeladenglases mit dem Finger, auch dort wird man leider nicht alles herausbekommen können. Der Goldaufkäufer rechnet diesen sogenannten Scheidverlust natürlich auch bei seinem Ankauf ein. Goldaufkäufer sind Zwischenhändler, die ihren Gewinn am Gold aus dem Verkauf an die Scheideanstalt generieren. Das ist dem Kunden aber dank des Internets nun auch direkt möglich. Es gibt Scheidbetriebe, die selbst Kleinstmengen von 1 Gramm mit Privatkunden abrechnen.

Welchen Tipp haben wir für Sie?

Gehen Sie mit Ihrem alten Schmuck (Altgold, Bruchgold und auch Zahngold, Münzen, Plaketten, Platin, Silber usw.), der eingeschmolzen werden kann, direkt zu einer Scheideanstalt und rechnen Sie dort fair ab. Es gibt Scheideanstalten wie Aurum Edelmetalle, die über das Internet auch mit Privatleuten zusammen arbeiten oder direkt besucht werden können. Hier erhalten Sie ohne Umwege den korrekt analysierten Wert für Ihr Gold – ohne einen Goldankäufer beteiligen zu müssen.

Bei Ihrem Zahnarzt haben Sie Gold- oder silberfarbenes Material von Kronen, Füllungen oder altem Zahnersatz in die Hand gedrückt bekommen? 
Herzlichen Glückwunsch – wenn Sie es richtig machen, können damit die „Neuen“ etwas leichter bezahlt werden.

Zahngold ist ein sehr speziell zu bewertendes Material. Man bezeichnet die Legierungen meist pauschal als „Zahngold“ obwohl es im strengen Sinne eigentlich Legierungen, also Vermischungen, verschiedenster Metalle sind. Es gibt Dentallegierungen, die einen sehr hohen Anteil an Gold enthalten und daher auch mit einem hohen Wert angekauft werden können. Gelbgold-farbene Legierungen werden auch gern vom Goldankauf über das Internet oder auf der Straße angenommen. Hiervon ist aber aufgrund der fehlenden Analysemöglichkeit dringend abzuraten, da häufig mit einem zu hohen Sicherheitsabschlag der Ankäufer von bis zu 60 % vom tatsächlichen Wertes zu rechnen ist. Weil sie das Material nicht wie Fachbetriebe messen können, wird der Preis so niedrig angesetzt, dass Falscheinkäufe nicht so ins Gewicht fallen. Diese Wertabschläge treffen aber jeden Kunden der Goldankäufer, der Zahngold verkaufen möchte!

Das wird aber dem Materialwert häufig nicht gerecht. Dentallegierungen können eine Feingehaltsschwankungsbreite hinsichtlich des Goldgehaltes von 0 bis 99 %  aufweisen. Wenn sie mit hohen Goldanteilen versehen sind, sollten sie dann auch höher als z.b. Altgold aus Schmuck vergütet werden. Auch Dentallegierungen, die silbrig aussehen, können einen hohen Goldanteil haben. Geben Sie daher Zahngold möglichst immer zu einer Scheideanstalt, die auch mit Privatkunden abrechnet und die direkt eine Schmelze und Analyse Ihres Materials durchführen kann. Dann ist sichergestellt, dass Sie auch den korrekt ermittelten Goldwert bezahlt bekommen.

Für Zahnärzte ist es übrigens völlig normal und üblich, entfernte Goldinlays oder anderes entnommenes Zahnmaterial dem Patienten mitzugeben. Kein Zahnarzt setzt seine Reputation oder das Vertrauen seiner Patienten für Zahngold auf’s Spiel. In Wirklichkeit wollen viele Patienten das u.U. blutverschmierte und mit körperlichen Anhaftungen versehene Material häufig nicht mitnehmen, weil sie es als ekelig empfinden. So kommt es auch dazu, daß das Material dann im Besitz der Ärzte verbleibt.

Wenn Sie also Ihr Zahngold in der Praxis in die Hand gedrückt bekommen haben, dann können Sie es direkt per Post an eine Scheideanstalt senden, die mit Privatkunden abrechnet. Die Vergütung werden Sie dann per Überweisung auf Ihr Konto erhalten. Es ist dabei nicht wichtig, wie „sauber“ das Zahngold ist. Es wird mit allen anhaftenden Zahn- oder Keramik-Resten in der Scheideanstalt weiterverarbeitet. Das hat übrigens auch noch einen positiven Effekt für die Umwelt. Wenn man bedenkt dass ca 1 to Erdreich in einer Goldmine für 2-4 Gramm Gold-Ertrag bewegt werden müssen, wird deutlich, dass mit jedem recycelten Gramm Gold 1 Kubikmeter weniger Verwüstung angerichtet wird.

Verpacken Sie Ihr Altgold am besten in einem gepolsterten Umschlag und versenden es per Einschreiben an die Scheideanstalt. Sie wird das erhaltene Material wiegen, reinigen und weiterverarbeiten. Dafür erhalten Sie einen Gold-Ankaufpreis, der am aktuellen Tagespreis für Goldscheidgüter ausgerichtet ist. Weitere Informationen zu diesem Ankaufs-Weg für Zahngold erhalten Sie auf der Webseite der Scheideanstalt http://www.aurum-edelmetalle.de 
oder über eine allgemeine Suche im Internet.